Composites:
Nützliche Eigenschaften, aber schwer zu bearbeiten


Aus dem Flugzeugbau sind Composites nicht mehr wegzudenken und auch in der Automobilindustrie werden sie immer wichtiger. Ihre Ver- und Bearbeitung ist jedoch schwierig. Vor allem karbonfaserverstärkte Kunststoffe, bei denen die Faser in eine Matrix eingebettet ist, aber auch Werkstoffverbünde aus schichtweise aufgebauten Materialien, stellen extreme Anforderungen an Bearbeitungsmaschine und Werkzeuge. Mögliche Lösungen zeigen die Hersteller auf der nächsten AMB, internationale Ausstellung für Metallbearbeitung, vom 16. bis 20. September 2014 in Stuttgart.


Die Composites-Branche ist positiv gestimmt. Als sich die vier Fachorganisationen Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe (AVK), Carbon Composites, Carbonfaserverstärkte Kunststoffe (CFK)-Valley Stade und das Forum Composite Technology im VDMA Mitte des Jahres zur Wirtschaftsvereinigung 'Composite Germany' zusammenschlossen, war eine der ersten gemeinsamen Aktionen eine Umfrage zur Geschäftslage. Diese sehen die Mitgliedsunternehmen "überwiegend positiv oder sehr positiv", wie Dr. Walter Begemann, Projektleiter beim VDMA-Forum, feststellt. Besonders erfreulich für Werkzeugmaschinen- und Präzisionswerkzeug-Hersteller: Zwei Drittel planen ein noch stärkeres Engagement. Die größten Wachstumsimpulse kommen aus der deutschen und asiatischen Automobil- und Luftfahrtindustrie. Verbandsvorsitzender Dr. Michael Effing sieht deshalb in Composites "eine Schüsseltechnologie für den Industriestandort Deutschland".


Das sieht auch Prof. Dr.-Ing. Frank Barthelmä, Geschäftsführer der Gesellschaft für Fertigungstechnik und Entwicklung (GFE) e.V., Schmalkalden, so. Er macht aber auf einige zentrale Herausforderungen aufmerksam: Die Gefahr von Delaminationen, zu geringe Standzeiten der Werkzeuge und die Absaugung entstehender Staubpartikel. "Man muss sich bei der Lösung solcher Probleme mit der gesamten Prozesskette zur Bearbeitung der Composites auseinandersetzen: beginnend mit dem Maschinenkonzept, den Prozesspa-rametern, der Bauteilqualität insgesamt und natürlich auch mit dem Werkzeug." Der GFE gelang es, Werkzeuge in einem iterativen Prozess optimal an die Bearbeitungsauf-gabe anzupassen. Konkret: "Durch geeignete Bearbeitungstechnologien wie das Bürstpolieren, das Mikrofinishen durch Schleppschleifen oder das Mikrostrahlen, ist es gelungen, genau definierte Schneidkantenradien von wenigen Mikrometern reproduzierbar herzustellen - und das entlang der gesamten Schneidkante des Werkzeuges." Besonders wichtig ist dies bei Kombinations- oder Stufenwerkzeugen, um Delaminationen zu vermeiden, so Barthelmä. Ein weiterer Schritt ist die Beschichtung. Dabei hätten sich Oxinitrid-Schichten mit eingelagertem Sauerstoff besonders bewährt und die Standwege gegenüber herkömmlichen Vollhartmetall-Werkzeugen mehr als verdoppelt. Noch bessere Ergebnisse erhoffen sich die Schmalkaldener Zerspanungsex-perten von diamantähnlichen Schichten (DLC - Diamond Like Carbon), die eine wirtschaftliche Alternative zu den sehr teuren polykristallinen Diamanten (PKD)- beziehungsweise CVD-Diamantwerkzeugen (CVD-Chemical Vapour Deposition) werden könnten.


Auch die Werkzeugmaschinenhersteller müssen ihren Beitrag leisten. Barthelmä: "Hohe Drehzahlen mit neuartigen, gekapselten Spindeln sind eine der Voraussetzungen für die Bearbeitung von Composites. Hinzu kommen höchste Dynamik der Maschine und die Möglichkeit des mehrachsigen Fräsens, wie dies bei der 5-Achs-Seiten- sowie Simultanbearbeitung der Fall ist." Große Hoffnung setzt er zudem auf die Bearbeitung mit hybriden Fertigungsverfahren wie dem ultraschallunterstützten Fräsen.


Trotz individueller Lösungen müssen Kosten runter


Wie heterogen die Anforderungen sind, fasst Peter Büttler, verantwortlich für die Leichtbauaktivitäten der Komet Group, zusammen: "Zum einen unterscheiden sich die Fasern in Material, Länge, Dicke und Faserrichtung. Zum anderen sind für die Matrix über 100 verschiedene Harze am Markt: Duroplaste und Thermoplaste, die kalt zerspant werden müssen, und Elastomere, bei denen es auf hohe Schnittgeschwindigkeit ankommt, wobei bei hohen Drehzahlen die Reibungswärme in der Spannut niedrig blei-ben muss." Entsprechend wichtig sei eine enge Zusammenarbeit zwischen Anwender und Werkzeughersteller. "Wir prüfen bereits im Vorfeld alle relevanten Faktoren wie den zu zerspanenden Werkstoff, aber auch die Bearbeitungstechnologie." So mache es einen Unterschied, ob auf einem Bearbeitungszentrum, mit dem Roboter oder mit Handbearbeitungsmaschinen gearbeitet werde. Hinzu kämen die Werkstückspannung und die damit verbundenen Vibrationsrisiken. Weitere Faktoren: Die Kühlung, Drehzahlen, die eigentliche Bearbeitungsaufgabe und die Absaugung.


So wünschenswert ein Universalwerkzeug für möglichst viele Anwendungen wäre, "dafür gibt es derzeit keine wirtschaftliche Lösung, weil die extrem inhomogenen Werkstoffverbünde sehr unterschiedliche Anforderungen stellen", erklärt auch Prof. Dr.-Ing. Diethard Thomas, Leiter der LMT Group Acadamy. In der Regel müsse bei Composite-Materialien das Werkzeug individuell abgestimmt werden. Bei Materialver-bünden aus schichtweise gefügten unterschiedlichen Werkstoffen könne allerdings eine Lösung im Sinne der Wirtschaftlichkeit sein, "Schnittwerte auf den schwierigsten Werkstoffpartner auszurichten, zum Beispiel bei Verbünden aus CFK/Aluminium oder CFK/Titan." Thomas sieht einen permanenten Weiterentwicklungsbedarf, da die Werkstoffe aufgrund ihrer hohen Kosten (zirka 50 Prozent Kostenanteil) ständig verändert und optimiert würden: "Damit ergeben sich auch permanent neue Anforderungen an die Werkzeuggestaltung zur weiteren Optimierung des Zerspanungsprozesses; Werkzeugausführungen und Schnittwertempfehlungen sind also ständig 'im Fluss'."


Aribert Schroth, Produktspezialist für hochharte Schneidstoffe beim Werkzeug-Hersteller Paul Horn, warnt davor, Composites immer nur mit kohlefaserverstärkten Kunststoffen gleichzusetzen. "Artverwandte Gruppen lassen sich durchaus mit denselben Werkzeugen, jedoch unterschiedlichen Bearbeitungsparametern, zerspanen." Einen ähnlichen Ansatz verfolgt man beim Werkzeug-Hersteller Mapal. Dr. Peter Müller-Hummel, Leiter des Geschäftsbereichs Aerospace & Composites: "Oftmals decken sich die Anforderungen, wir wählen dann immer den kritischeren Fall und können so viele weniger kritische mit abdecken." Bei Mapal will man den Kunden aber noch auf anderen Wegen Kosten sparen helfen, wie Müller-Hummel erläutert: "Die Bearbeitung in einem Arbeitsgang statt in drei bis fünf Prozessschritten hat zurzeit das höchste Potenzial." Daneben ermöglichten spezielle Beschichtungen für Werkzeuge höhere Standzeiten und senkten so zum Beispiel die Kosten pro Bohrung.


Generell sei beim Verschleiß der Werkzeuge die Wirtschaftlichkeit noch deutlich zu steigern, wie Paul-Horn-Mann Schroth feststellt: "Die Prozesse, die zum Verschleiß der Schneide führen, sind bei Weitem noch nicht komplett erforscht und verstanden." Er lenkt den Blick auf einen weiteren Aspekt, verbunden mit einer Forderung an die Werkstoffhersteller: "Noch wirksamer wäre eine Prävention schon im Entwicklungsstadium des Werkstoffes. Auch engere und klar definierte Vorgaben in der Herstellung würden sich positiv auf die Wirtschaftlichkeit auswirken." So erweise sich der aktuelle Trend zu weniger Harzanteil und streng unidirektionaler Ausrichtung der Fasern als vorteilhaft, da der Werkstoff dadurch berechenbarer werde. Die dadurch stärkere Delamination hält der Leichtbauexperte für beherrschbar: "Die Werkzeugschneide muss scharf sein und muss es auch bleiben, hierzu ist fast jedes Hilfsmittel recht." Ein Mittel könne die Sensorik liefern. Schroth: "Neben der Verschleißerkennung, die den größten Nutzen bringt, ist das Schwingungsverhalten des Bauteils elementar für die Funktion und Standzeit des eingesetzten Werkzeugs."


Genaue Verschleißerkennung ist auch die Voraussetzung für eine Entwicklung am wbk Institut für Produktionstechnik in Karlsruhe. Dort nahm der wissenschaftliche Mitarbeiter Stefan Klotz die Materialschädigung durch Werkzeugverschleiß beim Bohren genau unter die Lupe. Er stellte fest, dass sich mit dem Werkzeugverschleiß "die Eingriffsverhältnisse der Werkzeugschneide verändern, was zu sich verändernden Prozesskraftrichtungen und zunehmenden Werkstückschädigungen führt". Klotz schlägt deshalb eine "dynamische Anpassung der Prozessparameter an den aktuellen Verschleißzustand des Werkzeugs" vor, um die "Schädigungen an den Decklagen gezielt zu verringern".


Klassische Werkzeugmaschine ist meist zu teuer


Während also die Werkzeug-Hersteller fleißig für den lukrativen Zukunftsmarkt der Composites-Bearbeitung forschen und entwickeln, scheinen die klassischen Werkzeugmaschinen-Hersteller für die Zerspanung ein grundsätzliches Problem mit Composites zu haben: Ihre Maschinen seien in der Regel zu klein und zu teuer. Ivica Kolaric, Abtei-lungsleiter Funktionale Materialien am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, erklärt: "Zur Bearbeitung von Composites werden häufig Ma-schinen eingesetzt, die ihre Wurzeln im Bereich der Holz- und Kunststoffbearbeitung haben." Kein Wunder, wenn man sich die flächenspezifischen Preise anschaut. Könne bei einer klassischen Werkzeugmaschine der Preis pro Quadratmeter Bearbeitungsfläche 600.000 Euro erreichen, steigen Holzbearbeitungsmaschinen bei 10.000 Euro pro Quadratmeter ein - natürlich bei deutlich geringerer Genauigkeit. Ändern könnte sich die Situation durch anders gelagerte Anforderungen der Automobilindustrie. Während es in der Flugzeugindustrie oder auch bei Windkraftanlagen um sehr große Teile geht, die relativ labil und ungenau sind, dreht sich in der Automobilindustrie alles um kleinere Teile, die schnell in hoher Stückzahl und Genauigkeit gefertigt werden müssen. Das Fazit von Kolaric: "Werkzeugmaschinenhersteller müssen günstiger werden, die Her-steller von Holzbearbeitungsmaschinen genauer."


Das hat man auch bei MAG IAS erkannt, wie Dr. Matthias Meyer, Vice President Composites, erklärt: "Das Hauptbauteilspektrum besteht aus langgestreckten, dünnwandigen Bauteilen, entsprechend muss der Arbeitsraum der Maschine und der Maschinentisch dimensioniert sein. Und trotz fehlender Freiformbearbeitung verlangen die Bauteilgeometrien meist eine vier- bzw. fünfachsige Bearbeitung, um zur Bauteiloberfläche orthogonale Schnittkanten zu erzeugen." Außerdem unterschieden sich die Ansprüche an die Werkzeugspindel von denen bei der Metallbearbeitung. Als technologischen Wettbewerber sieht Meyer vor allem das Wasserstrahlschneiden, das allerdings mit Nachteilen wie Bauteilschädigungen und großen Mengen an Sondermüll zu kämpfen habe. "Deswegen hat MAG sich entschieden die Fräsbearbeitung von Composites konsequent auszubauen und sein Knowhow aus der Automatisierung und der Serienproduktion einzusetzen."


Ein klassischer Werkzeugmaschinen-Hersteller, der die Herausforderung annimmt, ist DMG Mori. "Neben einem langzeitstabilen Maschinenkonzept und höchster Dynamik sollte die Maschine insbesondere für die Bearbeitung von abrasiven Stäuben gerüstet sein", erklärt Patrick Diederich, Geschäftsführer der Sauer GmbH in Pfronten, einer Tochtergesellschaft der DMG Mori. Dort hat man mit Ultrasonic-Maschinen ein Hybrid-Konzept im Portfolio, das sich gerade für die Bearbeitung schwieriger Werkstoffe anbietet. Ein induktives Aktorsystem überlagert dabei die Werkzeugrotation mit einer zusätzlichen oszillierenden Bewegungskinematik in Längsrichtung. "Dadurch erreichen wir eine deutliche Reduktion der wirkenden Prozesskräfte um bis zu 40 Prozent, erzielen saubere Kanten und verhindern Faserausrisse sowie Delamination bei gleichzeitiger Erhöhung der Vorschübe."


Ein großes Problem stellen die abrasiven und elektrisch leitenden Stäube bei der Bearbeitung dar. "Die Integration eines perfekt funktionierenden, ganzheitlichen Absaugungskonzeptes ist einer der wichtigsten Faktoren. Neben einer Hochleistungsabsaugung mit integrierter Feinstaubüberwachung sowie Wärmerückführung sollte die Maschine im optimalen Fall über einen geschlossenen Arbeitsraum mit integrierter Raumabsaugung verfügen." Um gar nicht erst Gefahr zu laufen, dass die Stäube Unheil anrichten können, lägen zudem Antriebe und Führungen außerhalb des Maschinenraumes, X- und Z-Achse seien zusätzlich gekapselt. Diederichs dringender Rat: "Generell sollten alle elektrischen Komponenten geschützt werden. Darüber hinaus sollte die Bearbeitungsspindel ölfrei sein, um jegliche Kontaminationen am Bauteil zu verhindern."


Die entstehenden Stäube und ihre Auswirkungen auf Sicherheit und Gesundheit sind für IPA-Mann Ivica Kolaric, neben Kostenreduzierung und Standzeitverlängerung der Werkzeuge, die zentrale Herausforderung. Er sieht Menschen und Maschinen gleichermaßen gefährdet, solange nicht genauer untersucht sei, was diese Stäube genau bewirken und wie man sie am besten handhabt: "Sie können nicht nur eine gesundheitliche Gefahr darstellen, sondern auch durch Fertigungshallen zu anderen Maschinen fliegen und dort für Störungen sorgen." Am IPA arbeite man bereits an diesen Fragen in einem Arbeitskreis, in dem auch die Berufsgenossenschaft sitzt. Das Problem, Mensch und Maschinen schützen zu müssen, bestätigt auch MAG-Mann Meyer: "Die Integration von Absaugung und gleichzeitige Abdichtung von Maschinenkomponenten stellt hier einen Arbeitsschwerpunkt dar. Allerdings fallen neben den Stäuben auch teils sehr große Abfallstücke an, die durch konventionelle Mechanismen wie Schneckenförderer nicht oder nur unzureichend prozesssicher aus dem Arbeitsraum gefördert werden können." Ein weiterer Schwerpunkt sei der Fertigungsmittelbau für ein sicheres Handling und die Aufspannung dünnwandiger Strukturen.


Die Bearbeitung von Composites stellt generell hohe Anforderungen an die Technolo-gieentwicklung, wie Patrick Diederich erläutert: "Eine Kombination aus verschiedensten Werkstoffen, die zu einem extrem anisotropen Werkstoffverhalten führt, bedingt eine permanente Optimierung aller Prozessdaten, der Werkzeuge sowie der Kühlschmierstoff Auswahl." Neben der eigentlichen Bearbeitung müssten zudem die nachfolgenden Prozessschritte wie Klebeverfahren, Lackieren oder Weiterverarbeitung berücksichtigt werden. Nahezu alle Besäumungsaufgaben erforderten ein mehrachsiges Fräsen. "Dabei sollte gerade bei der Fünf-Achs-Seiten sowie Simultanbearbeitung insbesondere die Dynamik der einzelnen Achsen optimal aufeinander abgestimmt sein, denn nur so kann ein schnelles Positionieren sowie Umorientieren bei anspruchsvollen Bearbeitungsaufgaben gewährleistet werden", wie Diederich betont.


Aber auch die Werkzeugmaschinen selbst könnten von Composites profitieren. So werde bei DMG Mori aktuell untersucht, in welchen Bereichen diese Materialien Vorteile böten. Florian Feucht, Leiter der Entwicklungsabteilung bei Composite Sauer in Stipshausen: "Im ersten Ansatz fokussieren wir uns dabei auf bewegte Massen und die Steigerung der Energieeffizienz mit dem Ziel, ein Höchstmaß an Dynamik mit entsprechender Nachhaltigkeit zu erreichen." Weniger interessant sei hingegen die Möglichkeit, durch den Einsatz von Karbonfasern thermisch induzierte Verlagerungen zu kompensieren. "Das haben wir bei den aktuellen Werkstoffen schon sehr gut im Griff." Auch bei MAG haben Composites für den Bau von Werkzeugmaschinen mittlerweile einen hohen Stellenwert, vor allem wenn es um Dynamik geht, wie Matthias Meyer erläutert: "In vielen Bereichen unserer Maschinen sind Massen in kurzer Zeit zu beschleunigen."


AMB 2014

16.9. bis 20.9.2014, Messegelände Stuttgart


Bilder: R. Eberhard, messekompakt.de, EBERHARD print & medien agentur gmbh

Quelle: Messe Stuttgart



News

  • 27.3.2020
    Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest
  • 27.3.2020
    IBO: Neuer Termin für die Frühjahrsmesse steht
  • 27.3.2020
    FAMA initiiert Schlichtungsstelle für Messebranche
  • 27.3.2020
    Bitkom plädiert für europäische Regulierung von Krypto-Werten
  • 27.3.2020
    Yaskawa: Automatisierte Labortests mit Robotern
  • 27.3.2020
    Corona-Krise: Schulterschluss in der Chemie
  • 27.3.2020
    Deutsche Messe AG: Keine HANNOVER MESSE in 2020
  • 27.3.2020
    automatica wird verschoben - Neuer Termin steht fest
  • 26.3.2020
    BITKOM: Digitale Wirtschaft begrüßt Rettungspaket der Bundesregierung
  • 26.3.2020
    BayWa: Aufsichtsrat verlängert Vertrag von CEO Klaus Josef Lutz
  • 26.3.2020
    BMWi: Minister Altmaier sagt, „Wirtschaftliche Substanz unseres Landes erhalten!“
  • 26.3.2020
    messekompakt.de: "Wir sind für Sie da!"
  • 26.3.2020
    SPECTARIS fordert Beendigung der Benachteiligung deutscher Unternehmen auf wichtigem US-Markt
  • 26.3.2020
    IT.NRW: NRW-Bauproduktion im Januar 2020 um 18,6% gestiegen
  • 25.3.2020
    BSW-Solar: Solardeckel streichen – wirtschaftliche Impulse setzen
  • 25.3.2020
    BayWa und Hubject starten Projekt
  • 25.3.2020
    drupa auf April 2021 verschoben
  • 24.3.2020
    VCI: Maßnahmen schnell und unbürokratisch umsetzen
  • 24.3.2020
    BITKOM: Startups brauchen rasche Hilfe in der Coronakrise
  • 24.3.2020
    All for One Group AG: Jahresprognose 2019/20 wegen Corona Virus aufgehoben
  • 24.3.2020
    PaintExpo 2020 findet jetzt im Oktober statt
  • 24.3.2020
    AUMA: Neue Corona-Pakete stützen das Partner-Netzwerk Messe
  • 24.3.2020
    VDMA: „Hilfen sind wichtig – aber keine Staatsbeteiligung ohne Ablaufdatum“
  • 23.3.2020
    EUROSOLAR e.V.: Verschiebung der EUROSOLAR-Konferenz
  • 23.3.2020
    Covestro verschiebt Hauptversammlung
  • 23.3.2020
    Destatis: Im Jahr 2018 waren 4 Mio. Menschen selbstständig tätig
  • 23.3.2020
    KZBV und BZÄK: Finanzieller Schutzschirm auch für Zahnarztpraxen!
  • 23.3.2020
    Bitkom unterstützt Hackathon der Bundesregierung
  • 20.3.2020
    VCI: Wichtiges Signal für die Sicherung der Liquidität der Unternehmen
  • 20.3.2020
    KUTENO in Rheda-Wiedenbrück wird verschoben
  • 20.3.2020
    KZBN: Zahnärztliche Versorgung soll bundesweit aufrechterhalten werden
  • 20.3.2020
    VDMA: Weltmarkt für Maschinen legt 2019 leicht zu
  • 20.3.2020
    FeuerTrutz 2020 wird verschoben!
  • 19.3.2020
    Control 2020 abgesagt!
  • 19.3.2020
    VCI und VDI errichten Plattform Chemistry4Climate
  • 19.3.2020
    Wasserwissen traf Kaffeekunst auf dem Hamburg Coffee Festival 2020
  • 19.3.2020
    VDIK: Elektro-Neuzulassungen steigen im Februar 2020 um 141%
  • 19.3.2020
    SMTconnect 2020 wird verschoben
  • 19.3.2020
    AKL 2020 findet nicht statt!
  • 19.3.2020
    SPECTARIS: Export ist Fundament für Erfolg der Analysen-, Bio- und Labortechnikindustrie
  • 19.3.2020
    photokina 2020 wird abgesagt
  • 19.3.2020
    INTERNORGA 2020 findet nicht statt
  • 18.3.2020
    Bitkom zum kontaktlosen Bezahlen
  • 18.3.2020
    BayWa erfüllt auch weiterhin Versorgungsfunktion
  • 18.3.2020
    BITKOM: Arbeit im Homeoffice nimmt deutlich zu
  • 18.3.2020
    OE-A: Gedruckte Elektronik erwartet weiteres Wachstumsjahr
  • 18.3.2020
    LightCon feiert Premiere im Juni 2021
  • 18.3.2020
    Maschinenbau spürt die Störungen der globalen Lieferketten
  • 17.3.2020
    Bei REWE und PENNY ist die Warenversorgung gesichert
  • 17.3.2020
    Rapid.Tech 3D 2020: Verschiebung auf den 04.- 06. Mai 2021!
  • 17.3.2020
    Verschiebung der Interzoo 2020
  • 17.3.2020
    Nächste AERO Friedrichshafen findet im April 2021 statt
  • 17.3.2020
    Verschiebung der EUROSOLAR-Konferenz
  • 17.3.2020
    Aqua-Fisch hat neuen Termin an der Angel
  • 16.3.2020
    VDMA: Kreislaufwirtschaft braucht Innovation und klare Konzepte
  • 16.3.2020
    VDIK: Fahrzeugbestand wird immer sauberer
  • 16.3.2020
    Coronavirus zwingt Tuning World Bodensee zur Vollbremsung
  • 16.3.2020
    gamescom 2020: Online-Ticket-Shop ist geöffnet
  • 16.3.2020
    REWE und PENNY ist die Warenversorgung gesichert
  • 16.3.2020
    VDMA: Maschinenbau durchlebt schwieriges Jahr
  • 13.3.2020
    Bitkom zieht Halbzeit-Bilanz bei der Startup-Politik
  • 13.3.2020
    SKZ-Netzwerktag mit Spatenstich zur Modellfabrik
  • 13.3.2020
    BMW AG: Aufsichtsrat beruft Frank Weber in den Vorstand
  • 13.3.2020
    VCI: Weiterhin schwache Chemiekonjunktur
  • 13.3.2020
    MedtecLIVE findet an einem anderen Termin statt
  • 13.3.2020
    ART Cologne wird verschoben
  • 12.3.2020
    AUTOMATICA 2020: Automobilbranche - Abschied vom Fließband
  • 11.3.2020
    Fraunhofer IGB: Wir verbinden Biologie und Technik
  • 11.3.2020
    IFH/Intherm 2020 wird verschoben
  • 11.3.2020
    electronica China: Neuer Termin im Juli 2020 steht fest
  • 11.3.2020
    VDMA: „Temporäre Unterstützung für die Betriebe ist nötig“
  • 11.3.2020
    GrindTec 2020: Neuer Termin steht fest
  • 11.3.2020
    SCHMOLZ + BICKENBACH mit verhaltenem Optimismus für 2020
  • 10.3.2020
    Lödige auf der IFAT 2020
  • 10.3.2020
    VCI: Notfallexperten von TUIS auf der Leitmesse Interschutz
  • 10.3.2020
    Messe Friedrichshafen verschiebt Aqua-Fisch, IBO und deren Schwestermessen
  • 10.3.2020
    ILA Berlin 2020 mit hochkarätiges Konferenzprogramm
  • 10.3.2020
    Hufschmied auf der JEC World 2020 in Paris
  • 10.3.2020
    FENSTERBAU FRONTALE und HOLZ-HANDWERK 2020: Neuer Termin steht fest
  • 10.3.2020
    Lödige Process Technology auf der Interpack 2020
  • 10.3.2020
    Corona-Virus: Messewirtschaft rechnet mit einem Schaden bis zu 3 Mrd. Euro
  • 9.3.2020
    VCI: EU-Industriestrategie - Die Transformation der Industrie unterstützen
  • 9.3.2020
    BayWa verklagt das Bundeskartellamt wegen Verfassungsbruchs
  • 9.3.2020
    Stäubli Robotics: Peter Pühringer neuer Geschäftsführer in Bayreuth
  • 9.3.2020
    BITKOM: Corona-Epidemie dämpft Stimmung in der Digitalbranche
  • 9.3.2020
    VDMA: Wasserstoff braucht marktgetriebene Regeln
  • 9.3.2020
    Neuer Termin für wire und Tube 2020 steht fest!
  • 9.3.2020
    Messe Friedrichshafen verschiebt Luftfahrtmesse AERO
  • 6.3.2020
    FIBO mit neuem Termin im Oktober 2020
  • 6.3.2020
    KPA-Messe in Ulm wird verschoben
  • 6.3.2020
    EMV 2020 in Köln wird aufgrund von Covid 19 abgesagt
  • 6.3.2020
    gamescom 2020: Erneuter Anstieg bei den Early-Bird-Buchungen
  • 6.3.2020
    ProWein 2020 wird auf nächstes Jahr verschoben
  • 6.3.2020
    opti 2021: Round-Table mit Spectaris-Mitgliedern und Akquisestart
  • 6.3.2020
    WIN EURASIA 2020 wird auf den 18. bis 21. Juni verschoben
  • 5.3.2020
    GrindTec 2020: Neuer Termin steht fest
  • 5.3.2020
    Bott GmbH: Die Fahrzeugeinrichtung für die Forstwirtschaft
  • 5.3.2020
    Fraunhofer IGB: "Grüner" Wasserstoff im Großmaßstab
  • 5.3.2020
    DeburringEXPO findet im Oktober 2021 in der Messe Karlsruhe
  • 5.3.2020
    AUMA: Messen behaupten starke Position im Marketing-Mix
  • 5.3.2020
    PaintExpo findet zu einem späteren Zeitpunkt 2020 statt
  • 4.3.2020
    Schuler AG: Konzern 2019 operativ mit positivem Ergebnis
  • 4.3.2020
    BITKOM: Jeder zweite Handwerksbetrieb setzt digitale Technologien ein
  • 4.3.2020
    VCI: Klimaschutz braucht günstige Energie
  • 4.3.2020
    Dr. Walser Dental nominiert für den "Großen Preis des Mittelstandes 2020"
  • 4.3.2020
    INTERNORGA wird verschoben
  • 4.3.2020
    BdB und IPM ESSEN setzen Zusammenarbeit fort
  • 4.3.2020
    MEDICA 2020: Hohe Rückbuchungsquote bestätigt Akzeptanz von neuer Hallenstruktur
  • 3.3.2020
    Trina Solar liefert 2019 weltweit mehr als 10 GW an PV-Modulen aus
  • 3.3.2020
    Hannover Messe 2020: Zu früh, um über eine Verschiebung zu entscheiden
  • 3.3.2020
    Siemens Mobility investiert erneut in die 3D-Drucklösungen von STRATASYS
  • 3.3.2020
    iba 2021: Bewährtes behalten, neue Akzente setzen
  • 3.3.2020
    EUROSOLAR verschiebt die IRES 2020
  • 3.3.2020
    GHM: Absage der Internationalen Handwerksmesse 2020
  • 2.3.2020
    Terminverschiebung FENSTERBAU FRONTALE und HOLZ-HANDWERK 2020
  • 2.3.2020
    FIBO Köln auf zweite Jahreshälfte 2020 verschoben
  • 2.3.2020
    IT-TRANS – Internationale Konferenz und Fachmesse verschoben
  • 2.3.2020
    Messe Düsseldorf verschiebt Eigenveranstaltungen
  • 2.3.2020
    Pferdemesse setzt starke fachliche Akzente
  • 2.3.2020
    Messe Düsseldorf GmbH verschiebt die wire und Tube
  • 2.3.2020
    Reise + Camping 2020 macht Lust auf den nächsten Urlaub
  • 28.2.2020
    Messe Frankfurt gibt neuen Termin für die verschobene Light+Building 2020 bekannt
  • 28.2.2020
    Koelnmesse gibt neuen Termin für die EISENWARENMESSE 2021 bekannt
  • 28.2.2020
    INTERSOLAR EUROPE 2020: PV Power Plants treiben den internationalen Markt
  • 28.2.2020
    Fahrrad Essen macht Lust aufs Radfahren
  • 28.2.2020
    Ticketverkauf für Cutting World 2020 startet
  • 28.2.2020
    embedded world 2020: Sicherheitslösungen und Künstliche Intelligenz im Fokus
  • 27.2.2020
    Arburg Technologie-Tage 2020 abgesagt
  • 27.2.2020
    LogiMAT 2020: Heidrive präsentiert neues Hubsystem
  • 27.2.2020
    Kaeser Kompressoren auf der IFAT 2020
  • 27.2.2020
    Trina Solar führt neue Ultra-High-Power-Module mit 500W+ ein
  • 26.2.2020
    Reise + Camping in Essen läutet schönste Zeit des Jahres ein
  • 26.2.2020
    Digitalstrategie der Europäischen Union kann KMU und Gemeinden stärken
  • 26.2.2020
    EISENWARENMESSE 2020 in Köln wird verschoben
  • 25.2.2020
    BITKOM: Vor allem die Industrie bleibt bei digitalen Plattformen skeptisch
  • 25.2.2020
    Light + Building findet im September 2020 statt
  • 25.2.2020
    Destatis: Staat erzielt 2019 Überschuss von 49,8 Mrd. Euro
  • 25.2.2020
    Bundeswirtschaftsminister Altmaier übernimmt Schirmherrschaft der LightCon
  • 24.2.2020
    VDMA: „Indonesien hat noch viel Luft nach oben“
  • 24.2.2020
    MedTecLIVE 2020: Einsatz niederenergetischer Elektronen
  • 24.2.2020
    Fraunhofer EMFT: Auf dem Weg zum Brain-like Computing
  • 24.2.2020
    Digitaltag: Netzwerk wächst auf 26 Partner
  • 24.2.2020
    LogiMAT 2020: Prozessketten verzahnen in der Intralogistik mit bott
  • 24.2.2020
    BITKOM: Markt rund um Smartphones wächst auf 36 Mrd. Euro
  • 24.2.2020
    EMV 2020 bietet Teilnehmern zahlreiche Highlights auf Messe und Kongress
  • 24.2.2020
    Lebenslust 2020: Das perfekte Angebot für 50+ unter einem Dach
  • 21.2.2020
    embedded world 2020 öffnet am 25.02.2020 ihre Tore
  • 21.2.2020
    VDMA: „Maschinen bleiben auch mit Künstlicher Intelligenz sicher“
  • 21.2.2020
    Messe Essen und Fachverband Deutscher Floristen - FDF setzen Partnerschaft fort
  • 20.2.2020
    VDMA: Deutsche Maschinenexporte schrumpfen im Jahr 2019
  • 20.2.2020
    Sebastian Steinbach verantwortet Esport beim game
  • 20.2.2020
    Unternehmerfamilien Hehl und Keinath übernehmen German RepRap
  • 20.2.2020
    SKZ Messe Highlights auf der KUTENO
  • 20.2.2020
    Geld für Start-ups auf 56 Messen in 2021
  • 19.2.2020
    E-Mobility: „NovaCarts Charger“ sichert Akkus für Lagerung und Transport
  • 19.2.2020
    Lödige auf der EuroBrake 2020
  • 19.2.2020
    AIT erweitert Spektrum im Bereich der erneuerbaren Energien
  • 19.2.2020
    Covestro erreicht Ziele in weiterhin herausforderndem Marktumfeld
  • 19.2.2020
    Messe Düsseldorf unterstützt Start-ups
  • 19.2.2020
    DEHOGA: Erneut mehr Umsatz im Gastgewerbe
  • 18.2.2020
    Die Hohe Jagd & Fischerei 2020 mit absolut allrad
  • 18.2.2020
    Gaby und Wilhelm Schürmann – ART COLOGNE-Preisträger 2020
  • 18.2.2020
    interplastica 2020: Russischer Markt zurück in der Spur
  • 17.2.2020
    Intersolar 2020: PV Markt in Europa boomt!
  • 17.2.2020
    BITKOM: Was KI in der Praxis leisten kann
  • 17.2.2020
    EuroBLECH 2020 erweitert um neunte Messehalle
  • 17.2.2020
    EISENWARENMESSE 2020: Sonderschauen Factory in a Box und 3D-Druck
  • 17.2.2020
    BIOFACH und VIVANESS 2020: Globaler Branchentreff begeistert über 47.000 Fachbesucher
  • 17.2.2020
    Rapid + TCT 2020: Zwei Freeformer zeigen Spektrum des Arburg Kunststoff-Freiformens
  • 14.2.2020
    VDIK: Absatz von Elektroautos zieht im Januar kräftig an
  • 14.2.2020
    Jacek Kruszynski neuer Senior Vice President bei MAPAL
  • 14.2.2020
    BITKOM: Finanzaufsicht schaut Kryptoverwahrern auf die Finger
  • 14.2.2020
    VDW: Auftragseingang der Werkzeugmaschinenindustrie 2019 enttäuschend
  • 13.2.2020
    Internorga 2020: Mit BWT water+more auf den Gipfel der Genüsse
  • 13.2.2020
    HANNOVER MESSE 2020: Wie aus Wandel Wachstum wird
  • 13.2.2020
    BSKI ist neuer Partner der it-sa
  • 13.2.2020
    Neues Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Software AG
  • 13.2.2020
    spoga horse FASHION DAYS erneut mit großem internationalen Zuspruch
  • 13.2.2020
    BWT water+more rockt das Hamburg Coffee Festival 2020!
  • 13.2.2020
    INTERMOT 2020: Modernes Konzept setzt neue Maßstäbe im internationalen Motorrad-Messe-Markt
  • 12.2.2020
    VIVANESS 2020 lädt zum jährlichen Branchentreff für Naturkosmetik
  • 12.2.2020
    BIOFACH und VIVANESS 2020: Messe-Duo mit Rekordbeteiligung von 3.792 Ausstellern
  • 12.2.2020
    DBV: Öko-Umstellungsinteresse der deutschen Landwirte hoch
  • 12.2.2020
    EuroBLECH 2020 erweitert um neunte Messehalle
  • 12.2.2020
    SMTconnect 2020 baut bewährte und neue Formate weiter aus
  • 12.2.2020
    bottauf der SHK 2020 in Essen
  • 12.2.2020
    VDIK: Höherer Umweltbonus startet in Kürze
  • 12.2.2020
    Messe „Neues BauEn“ zeigt Wohnform der Zukunft
  • 12.2.2020
    ConnectedWorld 2020: Smarte Lösungen von Bosch erleichtern den Alltag
  • 11.2.2020
    E-world 2020: Fachmesse der Energiewirtschaft geht in Essen an den Start
  • 11.2.2020
    STRATASYS präsentiert neuen 3D-Drucker
  • 11.2.2020
    PCIM Europe 2020 Konferenzprogramm veröffentlicht
  • 11.2.2020
    Arburg auf der PIAE Europe 2020
  • 10.2.2020
    KPA-Messe 2020: 30% mehr Aussteller als im Vorjahr
  • 10.2.2020
    Die Fokusthemen der LIGNA 2021 stehen fest
  • 10.2.2020
    photokina 2020: Das Bild lebt
  • 10.2.2020
    HOBART: Markus Bau übernimmt als Direktor Food Service die Vertriebsleitung D/A/CH bei
  • 10.2.2020
    FESPA 2020: Mimaki präsentiert einen neuen Textil-Hybriddrucker
  • 10.2.2020
    Messepremiere: Die Helikopter in Friedrichshafen sind startklar
  • 10.2.2020
    drupa 2020: Erstmals eigene Sonderschau für digitalen Textildruck
  • 7.2.2020
    FENSTERBAU FRONTALE unterstützt „Initiative Tageslicht“
  • 7.2.2020
    Messe Augsburg und Phaesun GmbH übergeben Erlöse des Off-Grid Sales an ARCHEMED
  • 7.2.2020
    Messe Düsseldorf: Vorzeitige Vertragsverlängerung mit CHEFS CULINAR bis 2023
  • 7.2.2020
    VDMA: Rückgang der Bestellungen um 9% im Gesamtjahr 2019
  • 7.2.2020
    NürnbergMesse: Trend-Plattform für Industrie 4.0
  • 6.2.2020
    parts2clean 2020: Die internationale Drehscheibe für Bauteilsauberkeit
  • 6.2.2020
    VDIK: Pkw-Markt startet mit Rückgang von 7%
  • 6.2.2020
    BITKOM: Jeder Dritte würde sich Pakete gern per Drohne liefern lassen
  • 6.2.2020
    Messe mit personeller Neuausrichtung
  • 6.2.2020
    BIOFACH INDIA begeistert mit über 7.000 Besuchern
  • 6.2.2020
    glasstec Start-up-Zone 2020 – Die Networking Plattform für junge, innovative Unternehmen
  • 6.2.2020
    Vergrößerte Craft Spirit Lounge auf der INTERNORGA
  • 5.2.2020
    Neue Geschäftsführung der KROHNE Messtechnik GmbH
  • 5.2.2020
    Biotechnologie sorgt für Nachhaltigkeit - Bakterien für den Klimaschutz
  • 5.2.2020
    POWTECH 2020: Schrittmacher für Verfahrenstechnik und nachhaltige Produktion
  • 5.2.2020
    E-world ist Karriere-Sprungbrett für Nachwuchstalente
  • 5.2.2020
    TLW von HOBART heimst DANUBIUS GASTRO-AWARD ein
  • 5.2.2020
    Lufthansa Group belegt Airline-Spitzenplatz im CDP-Klimaschutzranking 2019
  • 4.2.2020
    VDMA: „Ungeregelter Austritt droht ab Januar 2021“
  • 4.2.2020
    Ole Wiesinger neuer Verwaltungsrat bei OnlineDoctor AG
  • 4.2.2020
    Exzellente Stimmung auf der IPM ESSEN 2020
  • 4.2.2020
    ISM 2020: Aussteller präsentieren hochwertige Premiumprodukte
  • 4.2.2020
    VCI: Bundesregierung blendet wirtschaftliche Folgen des Kohleausstiegs aus
  • 3.2.2020
    DACH+HOLZ 2020: Das Netzwerk für die Zukunft
  • 3.2.2020
    My Cake 2020: Messe servierte süße Back- und Dekotrends
  • 3.2.2020
    Geschäftsführung bei WEISSKOPF erweitert
  • 3.2.2020
    BITKOM: Die Bedürfnisse der Kunden besser verstehen
  • 3.2.2020
    VDMA: „Ausländische Investoren nicht unter Generalverdacht stellen“
  • 31.1.2020
    Globale Top-Marken auf der Light + Building 2020
  • 31.1.2020
    BWE lehnt pauschale Abstandsregelung weiter ab
  • 31.1.2020
    VCI: „Volle Kraft voraus“
  • 31.1.2020
    ISM feiert 50. Jubiläum mit Ausstellerrekord
  • 31.1.2020
    ProSweets Cologne 2020 zeigt komplettes Zulieferspektrum
  • 31.1.2020
    LEARNTEC weiter eindrucksvoll auf Zukunftskurs
  • 30.1.2020
    Messe München meldet Rekordjahr 2019
  • 30.1.2020
    NürnbergMesse noch nie so stark in ungeradem Jahr
  • 30.1.2020
    CEFCO 2020: Free to Exhibit
  • 30.1.2020
    IPM ESSEN 2020 wird zum Treffpunkt der internationalen Gartenbaubranche
  • 29.1.2020
    VELUX präsentiert Neuheiten auf der DACH+HOLZ 2020
  • 29.1.2020
    Veganz Group AG steigert Gruppenumsatz auf 26,6 Mio. Euro

Mobile Website

Unsere Website ist IPhone, IPad und Co. kompatibel.