Composites:
Nützliche Eigenschaften, aber schwer zu bearbeiten


Aus dem Flugzeugbau sind Composites nicht mehr wegzudenken und auch in der Automobilindustrie werden sie immer wichtiger. Ihre Ver- und Bearbeitung ist jedoch schwierig. Vor allem karbonfaserverstärkte Kunststoffe, bei denen die Faser in eine Matrix eingebettet ist, aber auch Werkstoffverbünde aus schichtweise aufgebauten Materialien, stellen extreme Anforderungen an Bearbeitungsmaschine und Werkzeuge. Mögliche Lösungen zeigen die Hersteller auf der nächsten AMB, internationale Ausstellung für Metallbearbeitung, vom 16. bis 20. September 2014 in Stuttgart.


Die Composites-Branche ist positiv gestimmt. Als sich die vier Fachorganisationen Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe (AVK), Carbon Composites, Carbonfaserverstärkte Kunststoffe (CFK)-Valley Stade und das Forum Composite Technology im VDMA Mitte des Jahres zur Wirtschaftsvereinigung 'Composite Germany' zusammenschlossen, war eine der ersten gemeinsamen Aktionen eine Umfrage zur Geschäftslage. Diese sehen die Mitgliedsunternehmen "überwiegend positiv oder sehr positiv", wie Dr. Walter Begemann, Projektleiter beim VDMA-Forum, feststellt. Besonders erfreulich für Werkzeugmaschinen- und Präzisionswerkzeug-Hersteller: Zwei Drittel planen ein noch stärkeres Engagement. Die größten Wachstumsimpulse kommen aus der deutschen und asiatischen Automobil- und Luftfahrtindustrie. Verbandsvorsitzender Dr. Michael Effing sieht deshalb in Composites "eine Schüsseltechnologie für den Industriestandort Deutschland".


Das sieht auch Prof. Dr.-Ing. Frank Barthelmä, Geschäftsführer der Gesellschaft für Fertigungstechnik und Entwicklung (GFE) e.V., Schmalkalden, so. Er macht aber auf einige zentrale Herausforderungen aufmerksam: Die Gefahr von Delaminationen, zu geringe Standzeiten der Werkzeuge und die Absaugung entstehender Staubpartikel. "Man muss sich bei der Lösung solcher Probleme mit der gesamten Prozesskette zur Bearbeitung der Composites auseinandersetzen: beginnend mit dem Maschinenkonzept, den Prozesspa-rametern, der Bauteilqualität insgesamt und natürlich auch mit dem Werkzeug." Der GFE gelang es, Werkzeuge in einem iterativen Prozess optimal an die Bearbeitungsauf-gabe anzupassen. Konkret: "Durch geeignete Bearbeitungstechnologien wie das Bürstpolieren, das Mikrofinishen durch Schleppschleifen oder das Mikrostrahlen, ist es gelungen, genau definierte Schneidkantenradien von wenigen Mikrometern reproduzierbar herzustellen - und das entlang der gesamten Schneidkante des Werkzeuges." Besonders wichtig ist dies bei Kombinations- oder Stufenwerkzeugen, um Delaminationen zu vermeiden, so Barthelmä. Ein weiterer Schritt ist die Beschichtung. Dabei hätten sich Oxinitrid-Schichten mit eingelagertem Sauerstoff besonders bewährt und die Standwege gegenüber herkömmlichen Vollhartmetall-Werkzeugen mehr als verdoppelt. Noch bessere Ergebnisse erhoffen sich die Schmalkaldener Zerspanungsex-perten von diamantähnlichen Schichten (DLC - Diamond Like Carbon), die eine wirtschaftliche Alternative zu den sehr teuren polykristallinen Diamanten (PKD)- beziehungsweise CVD-Diamantwerkzeugen (CVD-Chemical Vapour Deposition) werden könnten.


Auch die Werkzeugmaschinenhersteller müssen ihren Beitrag leisten. Barthelmä: "Hohe Drehzahlen mit neuartigen, gekapselten Spindeln sind eine der Voraussetzungen für die Bearbeitung von Composites. Hinzu kommen höchste Dynamik der Maschine und die Möglichkeit des mehrachsigen Fräsens, wie dies bei der 5-Achs-Seiten- sowie Simultanbearbeitung der Fall ist." Große Hoffnung setzt er zudem auf die Bearbeitung mit hybriden Fertigungsverfahren wie dem ultraschallunterstützten Fräsen.


Trotz individueller Lösungen müssen Kosten runter


Wie heterogen die Anforderungen sind, fasst Peter Büttler, verantwortlich für die Leichtbauaktivitäten der Komet Group, zusammen: "Zum einen unterscheiden sich die Fasern in Material, Länge, Dicke und Faserrichtung. Zum anderen sind für die Matrix über 100 verschiedene Harze am Markt: Duroplaste und Thermoplaste, die kalt zerspant werden müssen, und Elastomere, bei denen es auf hohe Schnittgeschwindigkeit ankommt, wobei bei hohen Drehzahlen die Reibungswärme in der Spannut niedrig blei-ben muss." Entsprechend wichtig sei eine enge Zusammenarbeit zwischen Anwender und Werkzeughersteller. "Wir prüfen bereits im Vorfeld alle relevanten Faktoren wie den zu zerspanenden Werkstoff, aber auch die Bearbeitungstechnologie." So mache es einen Unterschied, ob auf einem Bearbeitungszentrum, mit dem Roboter oder mit Handbearbeitungsmaschinen gearbeitet werde. Hinzu kämen die Werkstückspannung und die damit verbundenen Vibrationsrisiken. Weitere Faktoren: Die Kühlung, Drehzahlen, die eigentliche Bearbeitungsaufgabe und die Absaugung.


So wünschenswert ein Universalwerkzeug für möglichst viele Anwendungen wäre, "dafür gibt es derzeit keine wirtschaftliche Lösung, weil die extrem inhomogenen Werkstoffverbünde sehr unterschiedliche Anforderungen stellen", erklärt auch Prof. Dr.-Ing. Diethard Thomas, Leiter der LMT Group Acadamy. In der Regel müsse bei Composite-Materialien das Werkzeug individuell abgestimmt werden. Bei Materialver-bünden aus schichtweise gefügten unterschiedlichen Werkstoffen könne allerdings eine Lösung im Sinne der Wirtschaftlichkeit sein, "Schnittwerte auf den schwierigsten Werkstoffpartner auszurichten, zum Beispiel bei Verbünden aus CFK/Aluminium oder CFK/Titan." Thomas sieht einen permanenten Weiterentwicklungsbedarf, da die Werkstoffe aufgrund ihrer hohen Kosten (zirka 50 Prozent Kostenanteil) ständig verändert und optimiert würden: "Damit ergeben sich auch permanent neue Anforderungen an die Werkzeuggestaltung zur weiteren Optimierung des Zerspanungsprozesses; Werkzeugausführungen und Schnittwertempfehlungen sind also ständig 'im Fluss'."


Aribert Schroth, Produktspezialist für hochharte Schneidstoffe beim Werkzeug-Hersteller Paul Horn, warnt davor, Composites immer nur mit kohlefaserverstärkten Kunststoffen gleichzusetzen. "Artverwandte Gruppen lassen sich durchaus mit denselben Werkzeugen, jedoch unterschiedlichen Bearbeitungsparametern, zerspanen." Einen ähnlichen Ansatz verfolgt man beim Werkzeug-Hersteller Mapal. Dr. Peter Müller-Hummel, Leiter des Geschäftsbereichs Aerospace & Composites: "Oftmals decken sich die Anforderungen, wir wählen dann immer den kritischeren Fall und können so viele weniger kritische mit abdecken." Bei Mapal will man den Kunden aber noch auf anderen Wegen Kosten sparen helfen, wie Müller-Hummel erläutert: "Die Bearbeitung in einem Arbeitsgang statt in drei bis fünf Prozessschritten hat zurzeit das höchste Potenzial." Daneben ermöglichten spezielle Beschichtungen für Werkzeuge höhere Standzeiten und senkten so zum Beispiel die Kosten pro Bohrung.


Generell sei beim Verschleiß der Werkzeuge die Wirtschaftlichkeit noch deutlich zu steigern, wie Paul-Horn-Mann Schroth feststellt: "Die Prozesse, die zum Verschleiß der Schneide führen, sind bei Weitem noch nicht komplett erforscht und verstanden." Er lenkt den Blick auf einen weiteren Aspekt, verbunden mit einer Forderung an die Werkstoffhersteller: "Noch wirksamer wäre eine Prävention schon im Entwicklungsstadium des Werkstoffes. Auch engere und klar definierte Vorgaben in der Herstellung würden sich positiv auf die Wirtschaftlichkeit auswirken." So erweise sich der aktuelle Trend zu weniger Harzanteil und streng unidirektionaler Ausrichtung der Fasern als vorteilhaft, da der Werkstoff dadurch berechenbarer werde. Die dadurch stärkere Delamination hält der Leichtbauexperte für beherrschbar: "Die Werkzeugschneide muss scharf sein und muss es auch bleiben, hierzu ist fast jedes Hilfsmittel recht." Ein Mittel könne die Sensorik liefern. Schroth: "Neben der Verschleißerkennung, die den größten Nutzen bringt, ist das Schwingungsverhalten des Bauteils elementar für die Funktion und Standzeit des eingesetzten Werkzeugs."


Genaue Verschleißerkennung ist auch die Voraussetzung für eine Entwicklung am wbk Institut für Produktionstechnik in Karlsruhe. Dort nahm der wissenschaftliche Mitarbeiter Stefan Klotz die Materialschädigung durch Werkzeugverschleiß beim Bohren genau unter die Lupe. Er stellte fest, dass sich mit dem Werkzeugverschleiß "die Eingriffsverhältnisse der Werkzeugschneide verändern, was zu sich verändernden Prozesskraftrichtungen und zunehmenden Werkstückschädigungen führt". Klotz schlägt deshalb eine "dynamische Anpassung der Prozessparameter an den aktuellen Verschleißzustand des Werkzeugs" vor, um die "Schädigungen an den Decklagen gezielt zu verringern".


Klassische Werkzeugmaschine ist meist zu teuer


Während also die Werkzeug-Hersteller fleißig für den lukrativen Zukunftsmarkt der Composites-Bearbeitung forschen und entwickeln, scheinen die klassischen Werkzeugmaschinen-Hersteller für die Zerspanung ein grundsätzliches Problem mit Composites zu haben: Ihre Maschinen seien in der Regel zu klein und zu teuer. Ivica Kolaric, Abtei-lungsleiter Funktionale Materialien am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, erklärt: "Zur Bearbeitung von Composites werden häufig Ma-schinen eingesetzt, die ihre Wurzeln im Bereich der Holz- und Kunststoffbearbeitung haben." Kein Wunder, wenn man sich die flächenspezifischen Preise anschaut. Könne bei einer klassischen Werkzeugmaschine der Preis pro Quadratmeter Bearbeitungsfläche 600.000 Euro erreichen, steigen Holzbearbeitungsmaschinen bei 10.000 Euro pro Quadratmeter ein - natürlich bei deutlich geringerer Genauigkeit. Ändern könnte sich die Situation durch anders gelagerte Anforderungen der Automobilindustrie. Während es in der Flugzeugindustrie oder auch bei Windkraftanlagen um sehr große Teile geht, die relativ labil und ungenau sind, dreht sich in der Automobilindustrie alles um kleinere Teile, die schnell in hoher Stückzahl und Genauigkeit gefertigt werden müssen. Das Fazit von Kolaric: "Werkzeugmaschinenhersteller müssen günstiger werden, die Her-steller von Holzbearbeitungsmaschinen genauer."


Das hat man auch bei MAG IAS erkannt, wie Dr. Matthias Meyer, Vice President Composites, erklärt: "Das Hauptbauteilspektrum besteht aus langgestreckten, dünnwandigen Bauteilen, entsprechend muss der Arbeitsraum der Maschine und der Maschinentisch dimensioniert sein. Und trotz fehlender Freiformbearbeitung verlangen die Bauteilgeometrien meist eine vier- bzw. fünfachsige Bearbeitung, um zur Bauteiloberfläche orthogonale Schnittkanten zu erzeugen." Außerdem unterschieden sich die Ansprüche an die Werkzeugspindel von denen bei der Metallbearbeitung. Als technologischen Wettbewerber sieht Meyer vor allem das Wasserstrahlschneiden, das allerdings mit Nachteilen wie Bauteilschädigungen und großen Mengen an Sondermüll zu kämpfen habe. "Deswegen hat MAG sich entschieden die Fräsbearbeitung von Composites konsequent auszubauen und sein Knowhow aus der Automatisierung und der Serienproduktion einzusetzen."


Ein klassischer Werkzeugmaschinen-Hersteller, der die Herausforderung annimmt, ist DMG Mori. "Neben einem langzeitstabilen Maschinenkonzept und höchster Dynamik sollte die Maschine insbesondere für die Bearbeitung von abrasiven Stäuben gerüstet sein", erklärt Patrick Diederich, Geschäftsführer der Sauer GmbH in Pfronten, einer Tochtergesellschaft der DMG Mori. Dort hat man mit Ultrasonic-Maschinen ein Hybrid-Konzept im Portfolio, das sich gerade für die Bearbeitung schwieriger Werkstoffe anbietet. Ein induktives Aktorsystem überlagert dabei die Werkzeugrotation mit einer zusätzlichen oszillierenden Bewegungskinematik in Längsrichtung. "Dadurch erreichen wir eine deutliche Reduktion der wirkenden Prozesskräfte um bis zu 40 Prozent, erzielen saubere Kanten und verhindern Faserausrisse sowie Delamination bei gleichzeitiger Erhöhung der Vorschübe."


Ein großes Problem stellen die abrasiven und elektrisch leitenden Stäube bei der Bearbeitung dar. "Die Integration eines perfekt funktionierenden, ganzheitlichen Absaugungskonzeptes ist einer der wichtigsten Faktoren. Neben einer Hochleistungsabsaugung mit integrierter Feinstaubüberwachung sowie Wärmerückführung sollte die Maschine im optimalen Fall über einen geschlossenen Arbeitsraum mit integrierter Raumabsaugung verfügen." Um gar nicht erst Gefahr zu laufen, dass die Stäube Unheil anrichten können, lägen zudem Antriebe und Führungen außerhalb des Maschinenraumes, X- und Z-Achse seien zusätzlich gekapselt. Diederichs dringender Rat: "Generell sollten alle elektrischen Komponenten geschützt werden. Darüber hinaus sollte die Bearbeitungsspindel ölfrei sein, um jegliche Kontaminationen am Bauteil zu verhindern."


Die entstehenden Stäube und ihre Auswirkungen auf Sicherheit und Gesundheit sind für IPA-Mann Ivica Kolaric, neben Kostenreduzierung und Standzeitverlängerung der Werkzeuge, die zentrale Herausforderung. Er sieht Menschen und Maschinen gleichermaßen gefährdet, solange nicht genauer untersucht sei, was diese Stäube genau bewirken und wie man sie am besten handhabt: "Sie können nicht nur eine gesundheitliche Gefahr darstellen, sondern auch durch Fertigungshallen zu anderen Maschinen fliegen und dort für Störungen sorgen." Am IPA arbeite man bereits an diesen Fragen in einem Arbeitskreis, in dem auch die Berufsgenossenschaft sitzt. Das Problem, Mensch und Maschinen schützen zu müssen, bestätigt auch MAG-Mann Meyer: "Die Integration von Absaugung und gleichzeitige Abdichtung von Maschinenkomponenten stellt hier einen Arbeitsschwerpunkt dar. Allerdings fallen neben den Stäuben auch teils sehr große Abfallstücke an, die durch konventionelle Mechanismen wie Schneckenförderer nicht oder nur unzureichend prozesssicher aus dem Arbeitsraum gefördert werden können." Ein weiterer Schwerpunkt sei der Fertigungsmittelbau für ein sicheres Handling und die Aufspannung dünnwandiger Strukturen.


Die Bearbeitung von Composites stellt generell hohe Anforderungen an die Technolo-gieentwicklung, wie Patrick Diederich erläutert: "Eine Kombination aus verschiedensten Werkstoffen, die zu einem extrem anisotropen Werkstoffverhalten führt, bedingt eine permanente Optimierung aller Prozessdaten, der Werkzeuge sowie der Kühlschmierstoff Auswahl." Neben der eigentlichen Bearbeitung müssten zudem die nachfolgenden Prozessschritte wie Klebeverfahren, Lackieren oder Weiterverarbeitung berücksichtigt werden. Nahezu alle Besäumungsaufgaben erforderten ein mehrachsiges Fräsen. "Dabei sollte gerade bei der Fünf-Achs-Seiten sowie Simultanbearbeitung insbesondere die Dynamik der einzelnen Achsen optimal aufeinander abgestimmt sein, denn nur so kann ein schnelles Positionieren sowie Umorientieren bei anspruchsvollen Bearbeitungsaufgaben gewährleistet werden", wie Diederich betont.


Aber auch die Werkzeugmaschinen selbst könnten von Composites profitieren. So werde bei DMG Mori aktuell untersucht, in welchen Bereichen diese Materialien Vorteile böten. Florian Feucht, Leiter der Entwicklungsabteilung bei Composite Sauer in Stipshausen: "Im ersten Ansatz fokussieren wir uns dabei auf bewegte Massen und die Steigerung der Energieeffizienz mit dem Ziel, ein Höchstmaß an Dynamik mit entsprechender Nachhaltigkeit zu erreichen." Weniger interessant sei hingegen die Möglichkeit, durch den Einsatz von Karbonfasern thermisch induzierte Verlagerungen zu kompensieren. "Das haben wir bei den aktuellen Werkstoffen schon sehr gut im Griff." Auch bei MAG haben Composites für den Bau von Werkzeugmaschinen mittlerweile einen hohen Stellenwert, vor allem wenn es um Dynamik geht, wie Matthias Meyer erläutert: "In vielen Bereichen unserer Maschinen sind Massen in kurzer Zeit zu beschleunigen."


AMB 2014

16.9. bis 20.9.2014, Messegelände Stuttgart


Bilder: R. Eberhard, messekompakt.de, EBERHARD print & medien agentur gmbh

Quelle: Messe Stuttgart



News

  • 25.4.2024
    bdew: Nitratinitiative fordert Deutschlandtempo beim Wasserschutz
  • 25.4.2024
    BMW Group investiert in deutschen Standort für Komponentenfertigung
  • 25.4.2024
    DEHOGA: "Wir erwarten Steuerfairness und Bürokratieabbau"
  • 25.4.2024
    Stephan Pies ist neuer Geschäftsführer von Bucher Automation Tettnang
  • 25.4.2024
    Eröffnung des Fraunhofer Forschungszentrums RESsourcenschonende Energie-Technologien (RESET)
  • 25.4.2024
    Verbände appellieren an Länder: Verabschiedung des Solarpakets I im Bundesrat sichern
  • 25.4.2024
    DBV: EU-Parlament setzt wichtiges Signal für mehr Entlastung der Landwirtschaft
  • 24.4.2024
    Covestro kooperiert beim Car-to-Car-Kunststoffrecycling
  • 24.4.2024
    VDMA: Schutz vor Cyberangriffen wird ebenso wichtig wie Abwehr von Plagiaten
  • 24.4.2024
    Transparente emissive Mikrodisplays für ultraleichte Augmented-Reality-Systeme
  • 24.4.2024
    UN-Plastikabkommen in Kanada - Endspurt für eine nachhaltige Kunststoffwelt
  • 24.4.2024
    RIGK auf der IFAT 2024
  • 24.4.2024
    Rittal auf dem 2024 OCP Regional Summit Lissabon
  • 24.4.2024
    Fluggerät auf der ILA 2024
  • 24.4.2024
    BARLOG Plastics GmbH zur KUTENO 2024
  • 23.4.2024
    KAESER Kompressoren auf der INTERMAT 2024
  • 23.4.2024
    AKL: "Riesige, völlig unerschlossene Märkte für die Photonik"
  • 23.4.2024
    BMWK prämiert 21 Gründungsteams mit über 300.000 Euro
  • 23.4.2024
    BWE: Solarpaket auch für Windenergie unerlässlich
  • 23.4.2024
    INTERMODELLBAU 2024 zieht Besucher in ihren Bann
  • 22.4.2024
    Olof Persson übernimmt ab Juli 2024 CEO-Posten bei der Iveco Group von Gerrit Marx
  • 22.4.2024
    VDMA gratuliert Vizepräsident Henrik Schunk zum Hermes Award 2024
  • 22.4.2024
    FAF - FARBE, AUSBAU & FASSADE: Termin steht fest!
  • 22.4.2024
    30. AERO Friedrichshafen begeistert mehr als 30.000 Besucher aus aller Welt
  • 22.4.2024
    Bundeswirtschaftsminister Habeck besucht HANNOVER MESSE 2024
  • 22.4.2024
    HERMES Startup AWARD 2024 geht an Archigas
  • 22.4.2024
    VDMA: „Standortschwächen sind kein Grund für Untergangsdebatten“
  • 19.4.2024
    ZEISS Campus Truck nimmt Fahrt auf
  • 19.4.2024
    Stephan Pies ist neuer Geschäftsführer von Bucher Automation Tettnang
  • 19.4.2024
    Eröffnung des Fraunhofer Forschungszentrums RESET
  • 19.4.2024
    Verabschiedung des Solarpakets I im Bundesrat am 26.04.24 sichern
  • 19.4.2024
    BITKOM zur Digitalministerkonferenz (DMK)
  • 19.4.2024
    VDMA „TALENTMASCHINE“: Gemeinsam junge Menschen für Technik begeistern
  • 19.4.2024
    Verband gratuliert allen Gewinnerinnen und Gewinnern des DCP 2024
  • 18.4.2024
    Termin für die akustika 2025 steht fest
  • 18.4.2024
    E-world 2025: Bereits jetzt haben 60% der Aussteller erneut gebucht
  • 18.4.2024
    BMWK: Digital-Gipfel kommt nach Frankfurt am Main
  • 18.4.2024
    FIBO 2024: Milliardenmarkt Fitness wächst weiter
  • 18.4.2024
    Landgard-Ordertage auf der IPM ESSEN 2025
  • 18.4.2024
    Medizintechnik: Bosch und Randox investieren stark in Vivalytic-Analyseplattform
  • 17.4.2024
    Art Düsseldorf etabliert sich als feste Größe
  • 17.4.2024
    SPECTARIS: Photonik verzeichnet Umsatzwachstum von mehr als 7%
  • 17.4.2024
    BMUV: China und Deutschland starten Dialog zu Kreislaufwirtschaft
  • 17.4.2024
    Jubiläums-AERO schwimmt auf der Erfolgswelle
  • 17.4.2024
    BMWK: Deutschland und China unterzeichnen gemeinsame Absichtserklärung
  • 17.4.2024
    Industrial Security Circus auf der HANNOVER MESSE 2024
  • 17.4.2024
    Tyrolit setzt auf Zukunftstechnologien und investiert am Hauptstandort
  • 17.4.2024
    ORGATEC + BMWK: perfekte Formel für junge Unternehmen
  • 16.4.2024
    BSW-Solar: Solarpaket erleichtert Photovoltaik- & Speicherausbau
  • 16.4.2024
    Manfred Sauer wird neues Mitglied der Geschäftsführung der KYOCERA Europe GmbH
  • 16.4.2024
    Bitkom stellt neues Digital-Ranking aller 16 Bundesländer vor
  • 16.4.2024
    Fraunhofer ILT: Neues Fundament für die Laser-Fusionsforschung
  • 16.4.2024
    Steffi Lemke setzt sich für internationalen Meeresschutz ein
  • 16.4.2024
    Landgard-Ordertage erstmals 2025 auf der IPM in EssenESSEN
  • 16.4.2024
    VDMA: OPC UA – Nahtlose Kommunikation von Maschinen und Systemen
  • 16.4.2024
    embedded world 2024: Intensiver Austausch in vollen Messehallen
  • 15.4.2024
    Covestro begrüßt deutschen Bundeskanzler im Asia-Pacific Innovation Center in Shanghai
  • 15.4.2024
    BMWK: Deutschland und Algerien gründen Wasserstoff-Taskforce
  • 15.4.2024
    VDIK: Alternative Antriebe gehen im März zurück
  • 15.4.2024
    ALTENPFLEGE 2025: Leitmesse der Pflegebranche findet in Nürnberg statt
  • 12.4.2024
    FIBO 2024 geht an den Start!
  • 12.4.2024
    BITKOM: Für Fahrrad, Katze oder Koffer: Ein Drittel nutzt Tracking-Devices
  • 12.4.2024
    MAPAL: Gebündeltes Wissen für die Flugzeugmontage
  • 12.4.2024
    DKG, KBV, KZBV und ABDA kritisieren Ampel-Politik
  • 12.4.2024
    Doppelte BOY-Präsenz auf der Plastpol 2024
  • 12.4.2024
    Management der HELLA Deutschland mit neuer Aufgabenteilung
  • 11.4.2024
    Bucher Automation Tettnang: Geschäftsführer Michael Preuß geht von Bord
  • 11.4.2024
    intersana 2024: So geht Gesundheit
  • 11.4.2024
    BITKOM: Mangel an IT-Fachkräften droht sich dramatisch zu verschärfen
  • 11.4.2024
    FNR: Innovative Rührtechnik für Biogasanlage
  • 11.4.2024
    Carbon Management: Wegbereiter für eine klimaneutrale Zukunft
  • 10.4.2024
    BMW Group und Rimac Technology vereinbaren langfristige Partnerschaft
  • 10.4.2024
    Bundesnetzagentur startet Konsultation zu Entgelten für das Wasserstoff-Kernnetz
  • 10.4.2024
    Zukunft der ILA bis 2030 gesichert
  • 10.4.2024
    BMW Group setzt BEV-Wachstumskurs fort
  • 10.4.2024
    KI gilt den Deutschen als entscheidend für die Zukunft
  • 10.4.2024
    WindEnergy Hamburg: Klar zur Wende!
  • 10.4.2024
    Startups auf der HANNOVER MESSE 2024
  • 9.4.2024
    EuroBLECH 2024: The Power of Productivity
  • 9.4.2024
    NürnbergMesse: Ein starkes halbes Jahrhundert
  • 8.4.2024
    Distec heißt jetzt FORTEC Integrated
  • 8.4.2024
    ROWA Lack auf der internationalen Leitmesse Techtextil
  • 8.4.2024
    ILA Berlin 2024 auf dem Weg zu neuen Horizonten
  • 8.4.2024
    Virtueller Hautkontakt: Smarte Textilien machen Berührungen spürbar
  • 8.4.2024
    DKG: Prof. Herbert Baaser wird ab 01.07.24 neuer Geschäftsführer
  • 8.4.2024
    Hannover Messe 2024: Mit Norwegen auf dem gemeinsamen Weg zur klimaneutralen Zukunft
  • 5.4.2024
    Fraunhofer ILT: Fertigungstechnologien für die Zukunft der europäischen Raumfahrt
  • 5.4.2024
    MaxxVision auf der Control 2024
  • 5.4.2024
    Coperion auf der wire 2024
  • 5.4.2024
    VDIK: Neuzulassungen der Elektrofahrzeuge im Rückwärtsgang
  • 5.4.2024
    GRS-Report 2024: Finanzierung ist ein Engpass der Energiewende
  • 5.4.2024
    PARMIGIANO REGGIANO: Rekordkonsum im Wert von 3 Mrd. Euro im Jahr 2023
  • 5.4.2024
    Decathlon auch 2023 mit Umsatzrekord in Deutschland
  • 4.4.2024
    ARTfair Innsbruck 2024: Die größte Kunstmesse Österreichs lädt ein!
  • 4.4.2024
    Zirkularität im Fokus der ORGATEC 2024
  • 4.4.2024
    ART COLOGNE 2024: Bewerbungsprozess für Galerien gestartet
  • 4.4.2024
    KI-Einsatz bei der Arbeit: Beschäftigte sind geteilter Meinung
  • 4.4.2024
    ARBURG und Systalen® live on stage
  • 4.4.2024
    EU-Handelsgespräche mit den USA: "Weiteren Stillstand kann sich keine Seite leisten"
  • 3.4.2024
    TECHNO-CLASSICA 2024 starte mit über 1.250 ausstellenden Unternehmen
  • 3.4.2024
    Neue Geschäftsführung der Messe Düsseldorf India setzt Wachstumskurs fort
  • 3.4.2024
    Messe Augsburg mit Umsatzrekord in 2023
  • 3.4.2024
    Messe München: Ein Glücksfall für Stadt und Freistaat
  • 3.4.2024
    Destaco wird Teil der Stabilus Gruppe
  • 3.4.2024
    Transform & Beyond by EXPO REAL
  • 3.4.2024
    NRW: Ökologischer Landbau seit 2010 um mehr als 70% gestiegen
  • 2.4.2024
    BITKOM: Digitalwirtschaft wieder optimistischer
  • 2.4.2024
    ETG beendet EtherCAT ITW World Series 2024 mit Rekordbeteiligung
  • 2.4.2024
    BITKOM: Bundesregierung steigert Tempo bei der Digitalpolitik
  • 2.4.2024
    NürnbergMesse feiert 50. Geburtstag mit einer Hommage an die Messe.Stadt.Nürnberg
  • 28.3.2024
    Bundesregierung beschließt Medizinforschungsgesetz
  • 28.3.2024
    KAPP NILES auf der Control 2024!
  • 27.3.2024
    Covestro weiht neue Produktionsanlage für Polycarbonat-Copolymere ein
  • 27.3.2024
    VDMA: Schwaches Baujahr 2023 - trübe Aussichten für den Aufzugsbau
  • 27.3.2024
    HANNOVER MESSE fördert Außenhandel und Investitionen
  • 27.3.2024
    LACH DIAMANT auf der GrindingHub 2024
  • 27.3.2024
    Lasertechnik und KI beflügeln die Kreislaufwirtschaft
  • 27.3.2024
    Trend zu besonders mobilen Gaming-Computern stößt auf großes Interesse
  • 26.3.2024
    Peters freut sich auf das Coating Innovation Forum 2024
  • 26.3.2024
    Arburg auf der Rapid.Tech 2024
  • 26.3.2024
    DENIOS wird zur Talentschmiede
  • 26.3.2024
    Westeria auf der IFAT 2024
  • 26.3.2024
    Trends der CREATIVA 2024 am Puls der Zeit
  • 26.3.2024
    opti 2025: Mit Schwung ins augenoptische Jahr
  • 26.3.2024
    netzeffekt holt Martina Bräu als neue Senior Manager Digital Media
  • 25.3.2024
    VCI: Abstand zu anderen Industrienationen wird immer größer
  • 25.3.2024
    Lödige Maschinenbau auf der IFAT 2024
  • 25.3.2024
    EHFF 2024 setzt Impulse für die Fitnesswelt von morgen
  • 25.3.2024
    FENSTERBAU & HOLZ-HANDWERK 2024 begeistern auf ganzer Linie
  • 25.3.2024
    Anuga FoodTec 2024 als Wegweiser für die Lebensmittel- und Getränkebranche??
  • 25.3.2024
    Messe Friedrichshafen: Jubel, Trubel, IBO 2024
  • 25.3.2024
    BITKOM: Drei Viertel sind von Cookie-Bannern genervt
  • 25.3.2024
    medatixx auf der DMEA 2024: digitale Innovationen im Fokus
  • 22.3.2024
    INTECH 2024: KI-basierter Einfahrassistent von TRUMPF spart Zeit und senkt Kosten
  • 22.3.2024
    HELLA fährt 2023 mit 214 Mio. Euro stabilen Umsatz ein
  • 22.3.2024
    BDEW: Kerstin Andreae im Amt bestätigt
  • 22.3.2024
    Hannover Messe Fraunhofer IPA zeigt Exponate rund um Energie und Nachhaltigkeit
  • 22.3.2024
    BITKOM: Regierung vereinfacht in letzter Minute digitale Arbeitsverträge
  • 22.3.2024
    Volue Insight – für durchdachte Investitionen in die Erneuerbaren
  • 21.3.2024
    OE-A auf der LOPEC 2024: Gewinner der „OE-A Competition“ geehrt
  • 21.3.2024
    EUROBIKE 2024 lädt zu vielfältigem Konferenz- und Festivalprogramm ein
  • 21.3.2024
    ARBURG GmbH + Co KG: Neue Geschäftsführer in den Startlöchern
  • 21.3.2024
    Kaeser Kompressoren auf der IFAT 2024
  • 21.3.2024
    Rekordjahr 2023 für die Westfalenhallen Unternehmensgruppe
  • 21.3.2024
    POWTECH TECHNOPHARM 2025: Startschuss in neuem Design
  • 21.3.2024
    Jury nominiert drei Unternehmen für den HERMES AWARD 2024
  • 21.3.2024
    BOE INTERNATIONAL 2025: Strukturelle Erweiterung durch Integration der STRUCTURES INTERNATIONAL
  • 21.3.2024
    Dr. Schär schließt das Jahr 2023 mit einem globalen Umsatz von über einer 1/2 Mrd. Euro ab
  • 20.3.2024
    International FoodTec Award 2024: Siegerehrung auf der Anuga FoodTec in Köln
  • 20.3.2024
    Meyer Burger veröffentlicht Geschäftsbericht 2023
  • 20.3.2024
    FAF 2024: Farbtrends, Trendfarben - 2024 wird erdig und pastellig
  • 20.3.2024
    LACH DIAMANT stellt auf der GrindingHub 2024 aus
  • 20.3.2024
    TRIGO setzt starkes Wachstum fort
  • 18.3.2024
    Digital Cleanup Day: Smartphones werden häufiger aufgeräumt als Computer
  • 18.3.2024
    CETA stellt auf der Messe Control 2024 aus
  • 18.3.2024
    NürnbergMesse wird offizieller Partner des Deutschen Skiverbandes
  • 18.3.2024
    bdew: Kerstin Andreae - „Die Energiewirtschaft hält Kurs”
  • 18.3.2024
    STRATASYS testet 3D-Gedrucktes Material auf dem Mond
  • 18.3.2024
    BITKOM: 83% sehen Digitalisierung als Chance für die Energiewende
  • 15.3.2024
    Swiss Steel Group meldet einen Umsatz von EUR 3’244,2 Mio.
  • 15.3.2024
    spoga+gafa 2024: Starker Ausstellerzuwachs aus Europa
  • 15.3.2024
    BMW Group setzt profitablen Wachstumskurs fort
  • 15.3.2024
    Hyundai Motor und Iveco Group erweitern Partnerschaft
  • 15.3.2024
    Mehr als 100 Einreichungen für den embedded award
  • 15.3.2024
    Deutschland bei Klimazielen 2030 erstmals auf Kurs
  • 14.3.2024
    VDIK: Alternative Antriebe wachsen im Februar nur leicht
  • 14.3.2024
    Große Vorfreude auf die ORGATEC 2024
  • 13.3.2024
    DEHOGA-Caterer fordern Bürokratieabbau
  • 13.3.2024
    BITKOM: Weiter nur Trippelschritte beim Bürokratieabbau
  • 13.3.2024
    Die CREATIVA 2024 startet
  • 12.3.2024
    Tyrolit erwirbt Mehrheitsbeteiligung an Contec
  • 12.3.2024
    UNITED GRINDING präsentiert Neuheit auf der GrindingHub
  • 12.3.2024
    DACH+HOLZ 2024: ein Branchenfest, das Maßstäbe setzt
  • 12.3.2024
    SPECTARIS bietet langfristige Heimat für Foto- und Imaging-Branche
  • 12.3.2024
    Deutsche Rohstoff AG erzielt erneut Rekord-Umsatz
  • 12.3.2024
    Die SHK-Branche trifft sich im April auf der IFH/Intherm
  • 12.3.2024
    Smart City Index: Digitale Weiterbildung ist häufig noch Privatsache
  • 12.3.2024
    Bosch Home Comfort Group legt 2023 zweistellig zu
  • 11.3.2024
    Hortiflorexpo China und IPM ESSEN verlängern Zusammenarbeit
  • 11.3.2024
    Sunfire erhält 100 Mio. Euro von der EIB für grünen Wasserstoff
  • 11.3.2024
    Willow Creek Leitungskongress 2024 zum dritten Mal in der dm-arena
  • 11.3.2024
    BMW Group: Peter Lamp erhält international renommierte Auszeichnung
  • 11.3.2024
    SATA auf der PaintExpo 2024
  • 11.3.2024
    Aqua-Fisch präsentiert Zukunfts- und Trendthemen
  • 11.3.2024
    GS Kunststofftechnik ist als HAPPICH Innovation auf Wachstumskurs
  • 8.3.2024
    bne: Blockade beenden, Solarpaket abschicken, Weg für PV freimachen
  • 8.3.2024
    gamescom 2024 mit neuem Rekord in der Frühbucherphase
  • 8.3.2024
    Beste Stimmung bei der Premiere der TRANSFORM in Berlin
  • 8.3.2024
    Ziehl-Abegg verzeichnet Rekordjahr 2023
  • 8.3.2024
    ARTfair Innsbruck 2024: Die größte Kunstmesse Österreichs lädt ein!
  • 8.3.2024
    VDMA: Handelspolitik der USA - "Kein Wandel – kein Handel!"
  • 7.3.2024
    Männerdomäne IT: Warum die Branche dringend mehr Frauen braucht
  • 7.3.2024
    EISENWARENMESSE 2024: Starker Auftritt zurück im alten Rhythmus
  • 7.3.2024
    Jubiläumsauftritt für BOY auf der NPE in Orlando
  • 7.3.2024
    LSE 2024: Laserpräzision – kein Luxus, sondern Wettbewerbsvorteil
  • 7.3.2024
    VCI: Exekutiver Fußabdruck - Nur eine Minimallösung
  • 7.3.2024
    OE-A Geschäftsklimaumfrage – Gedruckte Elektronikindustrie bleibt positiv für 2024
  • 7.3.2024
    Destatis: Stromerzeugung 2023: 56 % aus erneuerbaren Energieträgern
  • 7.3.2024
    BSW-Solar: Bürokratieabbau nicht blockieren
  • 6.3.2024
    Hortiflorexpo China und IPM ESSEN verlängern Zusammenarbeit
  • 6.3.2024
    VDIK: Pkw-Markt wächst im Februar
  • 6.3.2024
    LIGNA feiert 50-jähriges Messejubiläum
  • 6.3.2024
    HOLZ-HANDWERK 2024 begeistert mit breitem Rahmenprogramm
  • 6.3.2024
    FENSTERBAU FRONTALE: Wissen trifft auf Erlebnis
  • 6.3.2024
    CREATIVMESSE + fitforJOB! 20204 erfolgreich in der Messe Augsburg
  • 6.3.2024
    Hej NürnbergMesse! Neue Auslandsvertretung für Dänemark, Norwegen und Island
  • 5.3.2024
    VCI begrüßt Eckpunktepapier zur Carbon Management Strategie
  • 5.3.2024
    BDEW: Carbon Management-Strategie ist ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Klimaneutralität
  • 5.3.2024
    Conductix-Wampfler auf der LogiMAT 2024
  • 5.3.2024
    Yaskawa Electric Corporation gibt einen Wechsel an der EMEA-Führungsspitze bekannt
  • 5.3.2024
    Deutscher Feuerwehrverband und BSI intensivieren Zusammenarbeit
  • 5.3.2024
    BITKOM: Aktenordner und Fax haben noch nicht ausgedient
  • 5.3.2024
    bne sieht viele gute, zukunftsweisende Ideen in BNetzA-Eckpunkten
  • 5.3.2024
    BMWK: Tourismuskoordinator Janecek eröffnet die ITB 2024
  • 4.3.2024
    And the Designplus Award by Light + Building goes to…
  • 4.3.2024
    BITKOM: AfD-Positionen schaden Deutschlands Digitalwirtschaft
  • 4.3.2024
    ZUKUNFT HANDWERK vernetzt die ganze Welt des Handwerks
  • 4.3.2024
    SATA GmbH: Dan-Am Integration abgeschlossen
  • 4.3.2024
    Reise + Camping läutet die Urlaubssaison 2024 erfolgreich ein
  • 4.3.2024
    VDMA: Rückgang auch zum Jahresauftakt
  • 1.3.2024
    ZELLCHEMING-Expo 2024: Kongressmesse mit hochrelevanten Themen auf Erfolgskurs
  • 1.3.2024
    BITKOM: Unternehmen wollen Digitalisierung vorantreiben
  • 1.3.2024
    Enforce Tac 2024 weiterhin auf vollem Erfolgskurs
  • 1.3.2024
    Light + Building 2024: Turnaround für den Gebäudesektor zu mehr Nachhaltigkeit
  • 29.2.2024
    Messe Frankfurt erweitert Portfolio in den USA und erwirbt Anteile an der LightFair
  • 29.2.2024
    VCI zum Jahresgutachten 2024 der EFI-Kommission
  • 29.2.2024
    IHM 2024: Handwerk, Design und Kulinarik zum Anfassen
  • 29.2.2024
    KUTENO 2024: Die Zuliefermesse für die kunststoffverarbeitende Industrie
  • 29.2.2024
    THE TIRE COLOGNE 2024 hält Kurs Richtung Zukunft
  • 29.2.2024
    NRWs größte Urlaubsmesse Reise + Camping hat begonnen
  • 29.2.2024
    Deutschland wieder führend beim Windenergieausbau in Europa
  • 29.2.2024
    LUFTHANSA GROUP mit weiterem Meilenstein bei ITB 2024
  • 28.2.2024
    CODESYS Group startet mit Rückenwind ins neue Geschäftsjahr
  • 28.2.2024
    BMWK: Neuer Schub für innovative Gründungen durch Start-up Factories
  • 28.2.2024
    BITKOM: Deutsche Unternehmen zögern bei ChatGPT & Co.
  • 28.2.2024
    MAICO auf der Light + Building 2024
  • 28.2.2024
    RS weitet Partnerschaft mit ABB auf deutschem Markt deutlich aus
  • 28.2.2024
    Bosch und Microsoft erarbeiten neue Möglichkeiten mit generativer KI
  • 27.2.2024
    Recommerce-Unternehmen rebuy mit neuem Umsatzrekord in 2023
  • 27.2.2024
    BITKOM: Ein Drittel hat Interesse an Online-Handwerksportalen

Mobile Website

Unsere Website ist IPhone, IPad und Co. kompatibel.